Review Highlights

Concert: Orchestre Philharmonique du Luxembourg
3, 4, 6 February 2000

Program:
  • Beethoven: Piano Concerto No. 1 (Lars Vogt, soloist)
  • Josef Suk: “Asrael” Symphony

Go to English Translation

„…Der eher neutrale Vortragssstil des Solisten...[war] nicht ganz im Einklang mit den artikulatorischen und dynamischen Feinschattierungen, die der Dirigent Mark Stringer aus dem Orchesterpart herauskitzelte. Zumindest bis zu seinem Einsatz in die (...) Solokadenz konnte Lars Vogt mit Mark Stringers agogischer Empfindsamkeit in der Detailgestaltung nicht ganz mithalten. Noch über weite Strecken des Largosatzes hörte ich mehr auf die äußerst differenzierte Phrasierung des Orchesters, als auf die expressive Gesangslinie des Pianisten. ... Ansonsten drückte Mark Stringers Autorität...dieser Beethoven-Interpretation den entscheidenden Stempel auf....Es war eine hervorragende Orchesterleistung!

Völlig andere Aussagedimensionen bestimmen natürlich den Charakter der Asrael-Symphonie...von Josef Suk. Aber auch hier bewirkte die akribisch präzise aber immer atmende Gestik des Dirigenten einen agogisch freien Ablauf des Klanggeschehens. Partiturgemäß unterstrich Mark Stringer die zweiteilige Großform des fünfsätzigen Werkes. Die kontinuierliche Spannungskurve der drei ersten Sätze wusste er eindringlich aufzubauen und durchzuhalten. In den abschließenden „Otilka“-Sätzen regulierte er den breitflüssigen Ablauf mit demselben Sinn für klare Klangproportionen. Keine Kontrastierung fiel aus dem Rahmen. Die Impulse schienen einem breiten Bogendenken untergeordnet, und immer wieder lenkte er die Aufmerksamkeit der Musiker und der Zuhörer hin auf die vielen Stimmungswechsel, die der Partitur auf engstem wie auf breitestem Raum eigen sind.

„Die OPL-Musiker folgten mit dem nötigen instrumentalen Schliff dem Aufführungskonzept des Dirigenten, der die Ruhemomente ebenso gelöst ausspielen ließ, wie er die dramatischen Entladungen vorzubereiten und effektvoll auszuformen wusste (...). Alle Pulte ordneten sich konzentriert und hingabevoll den Anweisungen des Dirigenten unter. Das Resultat war ein in jedem Moment spannunggeladenes und packendes Musizieren, das manche mahlerischen Längen des erstaunlichen und komplexen Opus vergessen ließ. Ein sicheres Zeichen dafür, dass Mark Stringer als ebenso versierter wie leidenschaftlicher Nachgestalter einzustufen ist.”


“…The rather neutral presentation style of the soloist seemed not entirely in unison with the articulated and dynamic fine shading which the conductor Mark Stringer teased out of the orchestra. At least not until the solo cadenza could Lars Vogt keep pace with Mark Stringer’s agogically sensitive forming of details. Even in the Largo movement I was listening over long stretches more to the extremely distinctive phrasing of the orchestra than to the expressive vocal line of the pianist…. Otherwise Mark Stringer’s authority gave this Beethoven interpretation its decisive stamp….It was a superb orchestral performance!

Completely different declamatory dimensions of course define the character of the Asrael Symphony…of Josef Suk. However, even here the minutely precise but ever-breathing gestures of the conductor lent an agogically free course to the sound world. In accordance with the score Mark Stringer underlined the two-part large structure of the five-movement work. He knew how penetratingly to build and sustain the continual curve of intensity in the first three movements. In the concluding “Otilka” movements he steered the broadly flowing course with the same sense for clear proportions in sound. No contrast escaped the frame. Impulsiveness seemed subjugated to the broad arch, and again and again he diverted the notice of the musicians and the listener to the many changes of character unique in both the smallest and largest sense to the score.

The musicians of the OPL followed the performance concept of the conductor with the necessary instrumental polish; the conductor let the quiet moments play out with a relaxation balancing the skillful and effective charging of the dramatic moments….Every desk focused with concentration and dedication to the directions from the conductor. The result in each moment was grippingly packed with intensity, which let one forget momentarily the occasion Mahlerian langueurs of the astounding, complex opus. A definite sign therefore that Mark Stringer is to be appreciated as an equally experienced and passionate re-creator.”

– Loll Weber: Luxemburger Wort, 8 February 2000


Go to Top of Page

Search by...
 1 of 1